Klas­sen– und Kursfahrten

Fahrtenprogramm

Schü­ler, Eltern und Leh­rer unter­stüt­zen die Klas­sen­fahr­ten, Pro­jekt­rei­sen, Kurs­fahr­ten und Aus­tausch­pro­gramme als wich­tige Bestand­teile des Schul­le­bens. Sie die­nen der Ver­bes­se­rung der Klas­sen­ge­mein­schaft, der Erwei­te­rung des Fach­wis­sens, der Fremd­spra­chen­kom­pe­tenz und des kul­tu­rel­len Hori­zon­tes, der poli­ti­schen Bil­dung, der Aus­ein­an­der­set­zung mit ande­ren Kul­tu­ren sowie dem Auf­bau und der Pflege inter­na­tio­na­ler Bezie­hun­gen und Partnerschaften.

Seit der Ein­füh­rung des acht­jäh­ri­gen Bil­dungs­gan­ges fin­det in der Orientierungs-, Mit­tel– und Ober­stufe jeweils eine Fahrt statt, die in Abspra­che mit den Eltern und Schü­lern der jewei­li­gen Klasse in der Regel vom Klas­sen­leh­rer orga­ni­siert und durch­ge­führt wird. Für die Ober­stufe koor­di­niert der Ober­stu­fen­lei­ter recht­zei­tig die Fahrt (Klas­sen­fahrt oder „Kurs­fahrt”, Termine).

Die Klas­sen– oder Kurs­fahr­ten sol­len die Gemein­schaft stär­ken und unter einem inhalt­li­chen Schwer­punkt ste­hen (z.B. fach­lich, kul­tu­rell, sport­lich, poli­tisch, beruf­lich etc.). Ziele, Inhalte, Kos­ten­rah­men und Dauer der Klas­sen– und Kurs­fahr­ten wer­den von den beglei­ten­den Leh­rern vor­ge­schla­gen und mit den Schü­lern und Eltern der Lern­gruppe gemein­sam erör­tert und fest­ge­legt. An die­sen Fahr­ten neh­men grund­sätz­lich alle Schü­ler der Klasse bzw. des Jahr­gangs oder der Lern­gruppe teil. Alle Fahr­ten müs­sen von der Schul­lei­tung geneh­migt werden.

Richt­werte für die Dauer, den Zeit­raum und die Kos­ten der drei vor­ge­se­he­nen Fahrten: 

 Ori­en­tie­rungs­stufeMit­tel­stufeOber­stufe
Dauerbis zu 5 Tagebis zu 7 Tagebis zu 10 Tage
Zeit­raum2. Hj. Klasse 5 oder 1. Hj. Klasse 6 (Aug. bis Dez.)2. Hj. Klasse 8 oder 1. Hj. Klasse 9 (des­sel­ben Kalenderjahres)in Q2
Kos­ten (max.)220,- Euro350,- Euro600,- Euro

In den maxi­ma­len Kos­ten für die Fahrt sol­len alle anfal­len­den Kos­ten für Unter­brin­gung (inkl. Voll­pen­sion bei Fahr­ten in den Klas­sen­stu­fen 5 bis 9 und Halb­pen­sion bei Fahr­ten in der Ober­stufe), Fahrt­kos­ten und Ein­tritts­gel­der ent­hal­ten sein. Ist dies nicht der Fall, darf der maxi­male Kos­ten­rah­men nicht voll aus­ge­schöpft werden.

Bei jeder die­ser Fahr­ten wird ab 2016 bis 2018 jähr­lich jeweils eine Kos­ten­stei­ge­rung von 3% auf­ge­run­det auf ganze Euro angesetzt.

Im Ein­zel­fall sind Abwei­chun­gen von den Richt­wer­ten mög­lich und benö­ti­gen des­halb einer Geneh­mi­gung durch die Schulleitung.

Eltern, die Schwie­rig­kei­ten bei der Finan­zie­rung haben, kön­nen auf Antrag des Klas­sen­leh­rers von der Schule mit einer Kos­ten­be­tei­li­gung unter­stützt werden.

Zusätz­lich zu den Kurs– und Klas­sen­fahr­ten kön­nen Pro­jekt­fahr­ten statt­fin­den. Ziele, Inhalte und der Kos­ten­rah­men einer sol­chen zusätz­li­chen Fahrt sind mit den betrof­fe­nen Schü­lern und Eltern gemein­sam fest­zu­le­gen und der Schul­lei­tung zur Geneh­mi­gung vor­zu­le­gen. Außer­dem soll vor Geneh­mi­gung der Pro­jekt­fahrt eine Infor­ma­tion und Anhö­rung der Klas­sen­kon­fe­renz­mit­glie­der erfolgen.

Im Rah­men von Aus­tausch­pro­gram­men besteht für die Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fen 6 bis Q2 die Mög­lich­keit zu einer wei­te­ren Sprach­reise in den eng­li­schen oder fran­zö­si­schen Sprach­raum. Die end­gül­tige Ent­schei­dung dar­über obliegt der Schulleitung.

Die gül­ti­gen Erlasse und Ver­ord­nun­gen sind bei der Durch­füh­rung aller Fahr­ten zu berücksichtigen.