Das Orpheus-Projekt

Schon ein­mal in der Unter­welt vor­bei­ge­schaut? – Nein? Dann bie­tet sich bald dazu die Gele­gen­heit, denn der Chor des KGN unter Lei­tung von Maren Rühle möchte euch und Sie mit der Neu­auf­lage des Musik­thea­ter­stü­ckes „Das Orpheus-Projekt“ der Chor­lei­te­rin nicht nur in ein Museum, son­dern genau dort­hin locken.

Die Auf­füh­run­gen fin­den am 24., 26. und 27. April 2018 in unse­rer Aula statt. Beginn der Vor­stel­lun­gen ist jeweils um 19.00 Uhr. Kar­ten gibt es im Vor­ver­kauf im Gym­na­sium in den Pau­sen, im Buch­la­den „Buch­stabe“ sowie an der Abendkasse.

In dem Stück dreht sich alles um den Mythos des anti­ken grie­chi­schen Sän­gers Orpheus. Viele neue Kom­po­si­tio­nen wer­den zu hören sein, aber auch Zitate aus Antike und Operngeschichte.

Die Jugend­li­chen Ulrike und Ort­fried las­sen sich auf die Geschichte von Orpheus und Eury­dike ein: Orpheus ver­liert seine geliebte Frau kurz nach der Hoch­zeit auf tra­gi­sche Weise und beschließt, sie aus der Unter­welt zurück­zu­ho­len, obwohl das für einen Leben­den eigent­lich völ­lig unmög­lich ist. Er hofft, mit sei­ner außer­ge­wöhn­li­chen Stimme, mit der er wilde Tiere zäh­men und Steine zum Wei­nen brin­gen kann, die Göt­ter der Unter­welt zu erwei­chen. Ein „Agent“, der sich ihm auf­drängt, ist der Mei­nung, das rei­che nicht aus.

Auch im Schat­ten­reich ist kaum etwas wie erwar­tet: Wilde Furien, der Fähr­mann Cha­ron und Pluto, der Chef der Unter­welt, sind im mas­sen­me­dia­len Zeit­al­ter ange­kom­men: So lan­det Orpheus in einer wah­ren „Spiel­hölle“. Um die Chance zu haben, Eury­dike zurück­zu­ge­win­nen, muss er an der Cas­ting­show „Unter­welt sucht den Super­hölli“ teil­neh­men und „Wer wird Höl­lio­när?“ spielen.

Wie zuver­läs­sig kann ein „Furi­en­jo­ker“ schon sein? Und was, bit­te­schön, ist eine Höllion?

Kann solch ein Aben­teuer über­haupt gut aus­ge­hen? Fra­gen über Fragen …

Lasst euch und las­sen Sie sich überraschen!