8b hoch hinaus

Am ver­gan­ge­nen Frei­tag war die 8b mit Herrn Siebrecht und Frau Meiß­ner als „rasende Repor­ter“ im Auf­trag der LN unterwegs.

Im Rah­men der Recher­che zu einem bald in der LN erschei­nen­den Arti­kel wurde nach einer gründ­li­chen Sicher­heits­ein­wei­sung das Klet­tern an der Klet­ter­wand und im Boul­der­be­reich aus­pro­biert.  So konn­ten die Schü­ler am eige­nen Leib erfah­ren, wie hart der Beruf des Indus­trie­klet­te­rers sein muss. Schließ­lich klet­ter­ten die Schü­ler „nur“ 10 Meter in die Höhe und die Berufs­klet­te­rer neh­men Höhen von bis zu 180 Metern, um dort ihre Arbeit zu ver­rich­ten: Gebäude und Indus­trie­an­la­gen zu reinigen.

Um ein umfas­sen­des Bild zu gewin­nen, wur­den zudem zwei Mit­ar­bei­ter der Firma Bock­holt, dar­un­ter ein Berufs­klet­te­rer, interviewt.

Die 8b hatte viel Spaß, durfte die Grund­la­gen des Beru­fes selbst aus­pro­bie­ren und kehrt mit gro­ßem Wis­sen zurück, um nun den Blei­stift zu spit­zen und den Arti­kel zu schreiben.