Aus­bil­dungs­kon­zept

Vorwort

Die Aus­bil­dung von Lehr­kräf­ten am Küs­ten­gym­na­sium Neu­stadt liegt uns am Her­zen. Sie wird vom Kol­le­gium, den Schü­le­rin­nen und Schü­lern, den Eltern und ande­ren Mit­glie­dern unse­rer Schul­ge­mein­schaft gemein­sam getra­gen und bil­det einen der Kern­be­stand­teile unse­rer schu­li­schen Arbeit.

Die Inhalte des vor­lie­gen­den Aus­bil­dungs­kon­zepts sind inspi­riert und getra­gen von den Leit­ge­dan­ken der Prä­am­bel unse­res Schul­pro­gramms: Im Rah­men der Pro­fes­sio­na­li­sie­rung von Lehr­kräf­ten möch­ten wir unse­ren Lehr­kräf­ten im Vor­be­rei­tungs­dienAusbildungskonzept-Wordle3st (LiVs) eine grund­sätz­li­che Ori­en­tie­rung ermög­li­chen, die ihnen über den Schul­tag hin­aus hel­fen soll, die viel­schich­ti­gen und immer wie­der neuen Anfor­de­run­gen mit Erfolg anzugehen.

Das Küs­ten­gym­na­sium Neu­stadt bie­tet mit sei­nen circa 600 Schü­lern und Schü­le­rin­nen sowie sei­nen etwa 40 Leh­re­rin­nen und Leh­rern einen über­schau­ba­ren sozia­len Hand­lungs­raum, der es ermög­licht, dass sich unsere LiVs schnell in den schul­in­ter­nen Struk­tu­ren ori­en­tie­ren. Unser Kol­le­gium zeich­net sich durch seine Offen­heit, Kom­mu­ni­ka­tion und Team­o­ri­en­tie­rung über Fächer– und Alters­gren­zen hin­aus aus. Neben dem Kol­le­gium ist es die enge Ver­zah­nung von Schul­lei­tung, Aus­bil­dungs­ko­or­di­na­tion und Men­to­ren, die unse­ren LiVs den nöti­gen Schutz– und Hand­lungs­raum eröff­net, sich in der indi­vi­du­el­len Leh­rer­per­sön­lich­keit aus­zu­pro­bie­ren und zu fes­ti­gen. Unser Bestre­ben, die Schule ste­tig wei­ter­zu­ent­wi­ckeln, ermög­licht es unse­ren LiVs, sich auf viel­fäl­tige, krea­tive Weise in die Schul­ent­wick­lung ein­zu­brin­gen und den eige­nen Hand­lungs­schwer­punkt im Schul­le­ben zu fin­den und aus­zu­fül­len. Um unse­ren LiVs den eige­nen Weg in die Lebens­wirk­lich­keit die­ses Berufs zu ebnen und das eigene Ler­nen und Leh­ren kon­ti­nu­ier­lich und nach­hal­tig zu model­lie­ren, steht ein kon­struk­ti­vis­ti­sches Infra­ge­stel­len des eige­nen Tuns im Mit­tel­punkt unse­res päd­ago­gi­schen Han­delns, damit auch wir uns die Fähig­keit bewah­ren, ver­schie­dene Per­spek­ti­ven zu ver­han­deln und unsere eige­nen zu erweitern.

Diese per­sön­li­che Rei­fung unse­rer Lehr­kräfte in Aus­bil­dung steht dabei im Ein­klang mit der hand­werk­li­chen Pro­fes­sio­na­li­sie­rung eines moder­nen und lebens­wirk­li­chen Unter­richts am Küs­ten­gym­na­sium. Als IT-Modellschule ist es uns ein Anlie­gen, unse­ren Schü­lern und Schü­le­rin­nen den kom­pe­ten­ten Umgang mit digi­ta­len (Arbeits-)Medien zu ver­mit­teln und unse­ren LiVs den sou­ve­rä­nen Umgang mit den media­len Anfor­de­run­gen an einen moder­nen, effi­zi­en­ten und funk­tio­na­len Unter­richt zu ermöglichen.

1. Vorgaben der Ausbildung am Küstengymnasium

Die Rah­men­be­din­gun­gen für die Aus­bil­dung von Lehr­kräf­ten sind lan­des­weit ein­heit­lich vor­ge­ge­ben und die­nen als Fun­da­ment für den hie­si­gen Vor­be­rei­tungs­dienst. Unser Bestre­ben ist es dabei, unse­ren LiVs eine   umfas­sende   und   ziel­ge­rich­tete   Unter­stüt­zung   zu   Teil wer­den   zu   las­sen,   die aus­for­mu­lier­ten Ansprü­che   der   Aus­bil­dungs­stan­dards   zu erfül­len.   Hier   hel­fen   Aus­bil­dungs­ko­or­di­na­tion,   zer­ti­fi­zierte Aus­bil­dungs­lehr­kräfte und LiVs, die ein­an­der in der inter­nen Ver­net­zung stüt­zen und unterstützen.

Die   Aus­bil­dung   an   unse­rer   Schule   erfolgt   ent­spre­chend   den   Vor­ga­ben   der Ver­ord­nung   über   die Aus­bil­dung und Prü­fung von Lehr­kräf­ten im Vor­be­rei­tungs­dienst (APVO-Lehr), in der auch die Rol­len der an der Aus­bil­dung betei­lig­ten Per­so­nen fest­ge­legt sind. Zusätz­lich zu den Richt­li­nien und Rah­men­vor­ga­ben haben wir uns für einen schul­in­ter­nen Leit­fa­den mit Pro­to­koll­bo­gen ent­schie­den.   Die­ser   kom­bi­niert   die   vor­ge­ge­be­nen Stan­dards   und   die   Erkennt­nisse moder­ner   Unter­richts­for­schung   mit   den   kon­kre­ten Erfah­run­gen   unse­rer   Lehr­kräfte. Diese   Brü­cke zwi­schen wich­ti­ger Theo­rie und not­wen­di­ger Pra­xis stellt eine zeit­ge­mäße Aus­bil­dung sicher.

2. Ausbildungsmöglichkeiten am Küstengymnasium

Das Küs­ten­gym­na­sium bie­tet  in der Regel  drei  Aus­bil­dungs­plätze  für  LiVs  in  allen Fächern. Dane­ben wer­den in jedem Semes­ter Prak­ti­kums­plätze für Bache­lor– und Mas­ter­stu­die­rende Lehr­amt angeboten.

3. Organisation der Ausbildung am Küstengymnasium

Die   Aus­bil­dung   am   Küs­ten­gym­na­sium   setzt   sich   aus   prak­ti­schen   und   theo­re­ti­schen Bau­stei­nen zusam­men.   Neben   dem   Aus­bil­dungs­un­ter­richt   wird   auch   Wert   auf kon­ti­nu­ier­li­che   Bera­tung   und schul­in­terne, theo­re­ti­sche Ver­tie­fung von rele­van­ten Inhal­ten gelegt. Der zeit­li­che Ablauf wird in der APVO gere­gelt. Der Aus­bil­dungs­un­ter­richt beinhal­tet eigen­ver­ant­wort­li­chen Unter­richt, Hos­pi­ta­tion und Unter­richt unter Anleitung.
Vor Beginn des Refe­ren­da­ri­ats wer­den Tref­fen mit der Schul­lei­tung und den Men­to­ren ermög­licht. Hier erhal­ten   LiVs   münd­li­che   und   schrift­li­che   Infor­ma­tio­nen   und Über­sich­ten,   die   den   Ein­stieg   in   den Schul­all­tag am Küs­ten­gym­na­sium erleich­tern sol­len. Es fin­den gege­be­nen­falls auch Über­ga­be­ge­sprä­che zu den eige­nen Lern­grup­pen mit den zuvor dort unter­rich­ten­den Lehr­kräf­ten statt. Diese Gesprä­che kön­nen durch die Men­to­rIn­nen beglei­tet wer­den. Die LiVs erhal­ten von Beginn an Zugang zu den schul­in­ter­nen Netz­wer­ken, Lern­platt­for­men und Materialsammlungen.

Ein­satz im Unter­richt und Hospitationen

Der   Ein­satz   als   Lehr­kraft   im  eigen­ver­ant­wort­li­chen   Unter­richt  zielt   auf   die   best­mög­li­che   und voll­stän­dige   Aus­bil­dung   der   LiV,   die   hier   die   eige­nen   Fähig­kei­ten   selbst­stän­dig   erpro­ben   und aus­ge­stal­ten   kann.   Der   Unter­richt   in   den   eige­nen   Lern­grup­pen   wird   durch   wöchent­li­che Hos­pi­ta­tio­nen und Bera­tungs­ge­sprä­che mit den Men­to­rIn­nen beglei­tet, deren Durch­füh­rung am Küs­ten­gym­na­sium durch Pas­sung der Stun­den­pläne nach Mög­lich­keit garan­tiert wird. So wird die Aus­ge­stal­tung des eige­nen Unter­richts durch kon­ti­nu­ier­li­che und kom­pe­tente Bera­tung beglei­tet und unter­stützt. Dabei wird eine Kon­ti­nui­tät des Ein­sat­zes in den eige­nen Lern­grup­pen vom ers­ten bis zum drit­ten Semes­ter angestrebt.

Hos­pi­ta­tio­nen ermög­li­chen den pro­fes­sio­nel­len Kon­takt zwi­schen LiVs, Men­to­rIn­nen und ande­ren Lehr­kräf­ten an unse­rer und der koope­rie­ren­den Jacob-Lienau-Gemeinschaftsschule. Daher wer­den diese   ziel­ge­rich­tet   und   gewinn­brin­gend   durch­ge­führt   und   blei­ben   ver­bind­lich   nicht   auf   den Unter­richt   der   Men­to­rIn­nen   beschränkt.   Anlei­tun­gen   und   Beob­ach­tungs­auf­träge  durch  die Aus­bil­dungs­ko­or­di­na­tion (z.B. Beob­ach­tung von Unter­richts­ein­stie­gen, Dif­fe­ren­zie­rungs­auf­ga­ben, Dia­gnos­tik,   För­der­schwer­punk­ten)   geben   Impulse   für   die  eigene  Arbeit,   die­nen  der   Ergän­zung eige­ner   Vor­stel­lun­gen   und   regen   zum eige­nen   Han­deln   an.   An   unse­rer   Schule   bie­ten   wird grund­sätz­lich die Mög­lich­keit zur fach­über­grei­fen­den Hos­pi­ta­tion an. In die­sem Rah­men wird auch die gegen­sei­tige Hos­pi­ta­tion und Bera­tung von LiVs unter­ein­an­der unter­stützt. Hier­bei wer­den durch den Stun­den– und Ver­tre­tungs­plan auch bei ande­ren Lehr­kräf­ten als den Men­to­rIn­nen kurz­fris­tige Mög­lich­kei­ten   für   Hos­pi­ta­tio­nen   geschaf­fen.   Die­ser   Teil   der  Aus­bil­dung   wird   vom   gesam­ten Kol­le­gium des Küs­ten­gym­na­si­ums getra­gen und unterstützt.

Der Unter­richt unter Anlei­tung ermög­licht eine inten­sive, kol­le­gial beglei­tete Aus­ein­an­der­set­zung mit   ver­schie­de­nen   The­men   der   Didak­tik, Metho­dik und Leis­tungs­mes­sung   sowie   auch   die Mög­lich­keit, in beson­de­ren schu­li­schen Berei­chen gezielt Erfah­run­gen zu sam­meln. Das heißt, dass Ent­wick­lungs­schwer­punkte, die nicht in Ausbildungskonzept-Wordle2den eige­nen Lern­grup­pen erar­bei­tet wer­den kön­nen (z.B. Sam­meln   von   Erfah­run­gen mit  Bera­tungs­kon­zep­ten,  Beglei­tung von schul­in­ter­nen Prü­fun­gen, Sam­meln von Unter­richts­er­fah­rung   in   Anfangs–   und  Abschluss­klas­sen,   etc.),   im  Unter­richt   der Men­to­rIn­nen und ande­rer Kol­le­gen durch kurz­fris­tige Über­nahme ihrer Lern­grup­pen ver­tieft wer­den kön­nen. Dies wird bei Bedarf auch durch gezielte Auf­ga­ben­stel­lun­gen der Men­to­ren und Men­to­rin­nen oder der Aus­bil­dungs­ko­or­di­na­tion   beglei­tet.   Hier­bei   ist  es   ver­bind­lich,   dass Unter­richts­ein­hei­ten abge­schlos­sen werden.

Schul­in­terne Begleit­ver­an­stal­tun­gen Schul­in­terne Begleitveranstaltungen

Schul­in­terne Begleit­ver­an­stal­tun­gen wer­den durch die Aus­bil­dungs­ko­or­di­na­tion orga­ni­siert und die­nen dazu,   die   Pra­xis­er­fah­run­gen   der   LiVs   am   Küs­ten­gym­na­sium   mit   theo­re­ti­schen   Grund­la­gen   zu unter­stüt­zen. Dies betrifft sowohl indi­vi­du­elle Maß­nah­men, wie z.B. das Trai­ning von Sach­ver­hal­ten für PFDS-Aufgaben (Pädagogik-Fachdidaktik-Diagnostik-Schulentwicklung), als auch fest­ge­legte Module. Es fin­den vier Module pro Schul­jahr statt, die ter­min­lich jeweils zwi­schen den Schul­fe­rien lie­gen. Neben vier fes­ten The­men­blö­cken, die die Aus­bil­dung durch die Module des Insti­tuts für Qua­li­täts­ent­wick­lung an   Schu­len   Schleswig-Holstein   (IQSH)   ergän­zen   und   ver­tie­fen,   soll   auch   die   Bear­bei­tung   von Wunsch­the­men der LiVs ermög­licht wer­den. Die cur­ri­cu­lar fest­ge­schrie­be­nen The­men sind

1. Refle­xion   und   Ent­wick­lung   der   eige­nen   Leh­rer­rolle   sowie   die   Ent­wick­lung   des pro­fes­sio­nel­len Selbstbildes,
2. Zeit­ma­nage­ment und Lehrergesundheit,
3. Umgang mit Erzie­hungs­kon­flik­ten und
4. Schul­recht und Daten­schutz im Schulalltag.

4. Weitere Unterstützung unserer Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst

Eine gemein­same wöchent­li­che Bespre­chung zwi­schen LiV und Men­tor ist zwin­gend erfor­der­lich. Daher wird   eine   Men­to­ren­stunde   im   Stun­den­plan   fest   aus­ge­wie­sen.   Wird  fle­xi­ble   oder   kurz­fris­tige Unter­stüt­zung im Sinne von Hos­pi­ta­tio­nen oder beim Unter­richt unter Anlei­tung benö­tigt, so wird im Regel­fall die Stun­den– und Ver­tre­tungs­pla­nung ein ent­spre­chen­des Zeit­fens­ter schaf­fen. Wäh­rend des gesam­ten Vor­be­rei­tungs­diens­tes stellt der schul­in­terne aus­bil­dungs­be­glei­tende Leit­fa­den als Unter­stüt­zungs­ele­ment für LiVs und­Men­to­rIn­nen eine Ori­en­tie­rung der Aus­bil­dung an APVO und Aus­bil­dungs­kon­zept sicher. Die­ses und zusätz­li­ches Mate­rial steht den LiVs und Men­to­rIn­nen auf der Lern­platt­form fron­ter zur   Ver­fü­gung.   Wei­ter   gibt  es  einen Prä­senz­be­stand an Aus­bil­dungs­li­te­ra­tur, wel­cher fort­lau­fend aktua­li­siert und aus­ge­baut wird.

Es beste­hen außer­dem diese Angebote:

- zusätz­li­che Hos­pi­ta­tio­nen durch die Ausbildungslehrkräfte,

- kol­le­giale Hos­pi­ta­tio­nen oder

- wei­tere Aus­bil­dungs­be­ra­tun­gen durch die Schulleitung.

Aus­ge­rich­tet   an   den   Aus­bil­dungs­stan­dards   fin­det   im   zwei­ten   Semes­ter,   unab­hän­gig vom Ori­en­tie­rungs­ge­spräch   mit   den   Men­to­rIn­nen,   ein   ver­bind­li­ches Ent­wick­lungs­ge­spräch   mit   dem Schul­lei­ter sowie der Aus­bil­dungs­ko­or­di­na­tion statt, um der LiV eine klare Rück­mel­dung zum der­zei­ti­gen Leis­tungs­stand   zu   ermög­li­chen.   Wei­tere Bera­tungs­ge­sprä­che   sind   je   nach   Bedarf   mit Bera­tungs­lehr­kräf­ten, Per­so­nal­rat, Aus­bil­dungs­ko­or­di­na­tion, Schul­lei­tung sowie Sozi­al­ar­bei­ter möglich.

5. Einbindung in das Schulleben

Damit die LiVs Struk­tu­ren des Schul­le­bens ken­nen­ler­nen und mit­ge­stal­ten, wer­den sie von Beginn an in die Team­struk­tu­ren unse­rer Schule ein­ge­bun­den. Hierzu zäh­len die Mit­ar­beit in Arbeits­grup­pen und Fach­kon­fe­ren­zen, die Eltern­ar­beit, das Team­teaching in Dif­fe­ren­zie­rungs­stun­den, die Zusam­men­ar­beit in den Fach­schaf­ten (z.B. Abspra­che und Aus­tausch bei Prü­fun­gen und Kor­rek­tu­ren), das Beglei­ten von Schul­fahr­ten sowie bei ent­spre­chen­der Qua­li­fi­ka­tion und Nei­gung das Anbie­ten von oder Mit­ar­bei­ten in Arbeits­ge­mein­schaf­ten. Des Wei­te­ren ist die Betei­li­gung der LiVs an den wesent­li­chen schul­art­spe­zi­fi­schen Auf­ga­ben, wie des Tages der offe­nen Tür (Infor­ma­tion für Viert­kläss­ler und deren Eltern), den Abitur­prü­fun­gen (Über­nahme ver­schie­de­ner Pflich­ten, um mög­lichst viele Berei­che   ken­nen­zu­ler­nen),   der   Aus­rich­tung   unse­res   Dra­chen­boot­ren­nens   und Schul­fes­tes   sowie   der   kon­ti­nu­ier­li­chen   Wei­ter­ent­wick­lung   unse­rer   Schule   (z.B.   an der
Schul­pro­gramm­ar­beit oder am Aus­bil­dungs­kon­zept) wäh­rend der Aus­bil­dung vorgesehen.

6. Kooperationen

Unsere Schule ist beson­ders daran inter­es­siert, dass Koope­ra­tio­nen mit ande­ren Schu­len sowie wei­te­ren außer­schu­li­schen   Ein­rich­tun­gen   exis­tie­ren   und   gepflegt   wer­den.   Es   besteht  daher   eine­Ko­ope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung   mit   der   Jacob-Lienau-Schule   Gemein­schafts­schule  Neu­stadt   sowie   eine inten­sive Zusam­men­ar­beit mit den umge­ben­den Grund­schu­len. Durch die Aus­bil­dungs­ko­or­di­na­tion der Schu­len   bekom­men   die   LiVs   die   Mög­lich­keit,   die  jeweils   andere   Schule   ken­nen­zu­ler­nen   und   sich auszutauschen.
Wei­tere   Koope­ra­ti­ons­part­ner   des   Küs­ten­gym­na­si­ums   sind   unter   ande­rem   das  BUND-Umwelthaus Neu­stadt   und   der   Rotary-Club   Neu­stadt.   Dane­ben   beste­hen  ergie­bige   Part­ner­schaf­ten   mit Orga­ni­sa­tio­nen, die unse­ren offe­nen Ganz­tag unterstützen.

7. Besonderheiten

Im Küs­ten­gym­na­sium wird nach dem Leh­rer­raum­kon­zept unter­rich­tet, das heißt, dass fast alle Lehr­kräfte in einem fes­ten Raum unter­rich­ten, der somit frei und adres­sa­ten­ge­recht gestal­tet wer­den kann – eine beson­dere Aus­drucks­mög­lich­keit für LiVs, ihre Leh­rer­per­sön­lich­keit aus­zu­pro­bie­ren und zu reflektieren.

Im Bereich der moder­nen Medien bie­tet unsere IT-Modellschule folgendes:

Unsere   Fach–   und   Leh­rer­räume   sind   mit   inter­ak­ti­ven   Tafel­sys­te­men   (Mimio)   und
Nah­dis­tanz­bea­mern ausgestattet.

Seit Jah­ren arbei­ten wir erfolg­reich mit dem Kon­zept der Laptop-Oberstufe: Die Schü­le­rIn­nen der Ober­stufe arbei­ten in der Regel mit Lap­tops und absol­vie­ren auf die­sen auch ihre Klausuren.

Wir  nut­zen die Online­platt­for­men  fron­ter  und  i-serv  für den Infor­ma­ti­ons­aus­tausch in der Schulgemeinschaft.

Das Küs­ten­gym­na­sium hält die Zusam­men­ar­beit mit ande­ren Schu­len inner­halb und außer­halb der Euro­päi­schen Union auf­recht. So ist unsere Schule nach dem Come­nius– nun auch Teil­neh­mer im neuen Erasmus-plus-Austausch-Programm. Wir betrei­ben inter­na­tio­nale Pro­jekte sowie regel­mä­ßige und sehr leben­dige Aus­tau­sche mit meh­re­ren Schu­len in Süd­ost­asien. Ertrag­rei­che Bera­tung und erfolg­rei­che Inklu­sion sind für uns selbst­ver­ständ­li­cher Bestand­teil unse­res schu­li­schen   All­tags   und   des­halb   keine Beson­der­heit   mehr.   Unter­stüt­zend   ste­hen  Ausbildungskonzept-Wordle uns   neben   dem Schul­so­zi­al­ar­bei­ter außer­dem zwei voll aus­ge­bil­dete Bera­tungs­lehr­kräfte zur Ver­fü­gung, die auch das umfang­rei­che Prä­ven­ti­ons­kon­zept betreuen.  Seit eini­ger Zeit besteht eine kol­le­giale Inter­vi­si­ons­gruppe (kol­le­giale Fall­be­ra­tung) in Koope­ra­tion mit der Jacob-Lienau-Schule.

Eine nicht uner­heb­li­che Rolle spie­len auch unsere groß­zü­gi­gen räum­li­chen Gege­ben­hei­ten sowie die beson­dere   Lage   in   Mee­res–   und   Strand­nähe,   die   sowohl   für   die  Unter­richts–   als   auch   für   die Frei­stun­den­ge­stal­tung beson­dere Mög­lich­kei­ten eröffnen.

8. Weiterentwicklung und regelmäßige Evaluation unseres Ausbildungskonzepts

Das Aus­bil­dungs­kon­zept des Küs­ten­gym­na­si­ums wird fort­lau­fend wei­ter­ent­wi­ckelt und an Neue­run­gen ange­passt. Daher ist der Ein­be­zug der LiVs in die Schul­pro­gramm­ar­beit wich­tig. Hierzu schrei­ben die Mit­glie­der der AG Aus­bil­dungs­kon­zept, Aus­bil­dungs­ko­or­di­na­tion, LiVs, inter­es­sierte Lehr­kräfte) die­ses kon­ti­nu­ier­lich fort und eva­lu­ie­ren das Kon­zept regel­mä­ßig. Außer­dem fin­det ein Abgleich mit der IQSH-Ausbildung statt. Um die Aus­bil­dung der LiVs best­mög­lich vor­an­zu­trei­ben und zu unter­stüt­zen sind die Wei­ter­bil­dung und Qua­li­fi­zie­rung der Stamm­lehr­kräfte für uns selbst­ver­ständ­li­cher Teil unse­rer Arbeit.

Die­ses   Aus­bil­dungs­kon­zept   ist   am   26.01.2017   von   der   Schul­kon­fe­renz   beschlos­sen   wor­den.   Es   ist Bestand­teil des Schulprogramms.