Fach­cur­ri­cula

Fachcurricula - ein Instrument der Unterrichtsgestaltung

Das schul­in­terne Fach­cur­ri­cu­lum greift die Erfah­run­gen von Fach­kon­fe­ren­zen in Schleswig-Holstein auf, um sich im kol­le­gia­len Aus­tausch über den Rah­men für den Fach­un­ter­richt zu ver­stän­di­gen. Genutzt wird es als inner­schu­li­sches Pla­nungs­in­stru­ment, mit dem die Lehr­pläne und ggf. Bil­dungs­stan­dards kon­kre­ti­siert wer­den. Das schul­in­terne Fach­cur­ri­cu­lum wird Schritt für Schritt im Aus­tausch mit den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in der Fach­kon­fe­renz­ar­beit ent­wi­ckelt. Bei der Erar­bei­tung des schul­in­ter­nen Fach­cur­ri­cu­l­ums steht „die För­de­rung der ein­zel­nen Schü­le­rin und des ein­zel­nen Schü­lers” als durch­gän­gi­ges Unter­richt­s­prin­zip (§ 5 Abs.1 SchulG) im Mit­tel– punkt. In einem schul­in­ter­nen Fach­cur­ri­cu­lum wer­den anspruchs­volle und für die Ler­nen­den erreich­bare Ziele (Kom­pe­ten­zen) sowie ange­mes­sene Inhalte und Metho­den ver­ein­bart. Dar­über hin­aus wer­den wei­tere im Schul­ge­setz ange­legte päd­ago­gi­sche und struk­tu­relle Ver­än­de­run­gen berück­sich­tigt. Das schul­in­terne Fach­cur­ri­cu­lum schafft Trans­pa­renz für Lehr­kräfte, Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie Eltern. Es gibt Ori­en­tie­rung, wie die zu erwer­ben­den Kom­pe­ten­zen sys­te­ma­tisch auf­ge­baut, erwei­tert und gefes­tigt wer­den. Neben die­ser ver­ti­ka­len Ori­en­tie­rung zum kumu­la­ti­ven Auf­bau von Kom­pe­ten­zen ent­hält es Hin­weise zum fächer­über­grei­fen­den Arbei­ten (hori­zon­tale Ori­en­tie­rung). Den Rah­men set­zen gel­tende Lehr­pläne und Fach­an­for­de­run­gen, Bil­dungs­stan­dards sowie wei­tere schul­art– bzw. bil­dungs­gang­spe­zi­fi­sche Ver­ord­nun­gen und Erlasse. Je nach Schul­art hat das schul­in­terne Fach­cur­ri­cu­lum unter­schied­li­che fach­li­che, orga­ni­sa­to­ri­sche und kon­krete situa­tive Rah­menset­zun­gen zu berück­sich­ti­gen. Als zen­tra­ler Bei­trag für die Unter­richts­ent­wick­lung wird das schul­in­terne Fach­cur­ri­cu­lum in die kon­ti­nu­ier­li­che Schul­pro­gramm­ar­beit inte­griert. Damit stellt es den Bezug zwi­schen der fach­li­chen Ebene und den im Schul­pro­gramm ver­an­ker­ten päd­ago­gi­schen Zie­len und Ver­ein­ba­run­gen her.” [Minis­te­rium für Bil­dung und Frauen des Lan­des Schleswig-Holstein: Auf dem Weg zum schul­in­ter­nen Fach­cur­ri­cu­lum: Bro­schüre zur Fort­bil­dungs­of­fen­sive, Band 3, IQSH 2007. S.7]