Ver­giss dei­nen Namen nicht

Zu einer ganz beson­de­ren Lesung waren am Diens­tag Vor­mit­tag die Schü­le­rin­nen und Schü­ler unse­rer Ober­stufe ein­ge­la­den. Der His­to­ri­ker Alwin Meyer stellte dort sein Buch „Ver­giss dei­nen Namen nicht – Die Kin­der von Ausch­witz“ vor, worin er die Lebens­ge­schich­ten einer Reihe von Men­schen zusam­men­ge­tra­gen hat, die als Kin­der in das Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Ausch­witz depor­tiert wor­den sind oder dort gebo­ren wur­den und den Holo­caust überlebten.

KGNd1894Im Anschluss beant­wor­tete Alwin Meyer im Rah­men einer regen Dis­kus­sion Fra­gen zur Recher­che und berich­tete von den vie­len, oft stun­den– und tage­lan­gen Inter­views mit den Über­le­ben­den, zu denen er z.T. noch immer per­sön­li­che Bezie­hun­gen pflegt. Das von ihnen Erlebte kann nicht ver­ges­sen wer­den und lebt noch heute in den Fami­lien wei­ter. Vie­len Dank an Herrn Rai­ner Jahnke, der die Lese­reise orga­ni­siert hat.