“inBET­WEEN”

Neun­zehn Schü­le­rin­nen und Schü­ler laden auch in die­sem Jahr wie­der zu einer Aus­stel­lung ein, die einen Aus­schnitt ihres künst­le­ri­schen Inter­es­ses und Kön­nens vor­stellt. Prä­sen­tiert wer­den hier­bei Gra­fi­ken, Male­reien und Foto­gra­fien zum Thema „inbetween“.

Das gemein­same Thema der Arbei­ten „inbet­ween“ ist mehr­di­men­sio­nal zu ver­ste­hen: Es eröff­net einen brei­ten Hori­zont von Ambi­va­len­zen und dif­fu­sen Zwischen-Positionen bzw. Zwischen-Stadien: von gesell­schaft­lich bzw. poli­tisch rele­van­ten Fra­ge­stel­lun­gen (wie der­je­ni­gen der Iden­ti­täts­bil­dung vor dem Hin­ter­grund des Flüch­tens und Neu-Ankommens), über Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit dem Spiel von Fiktion/Technik/Wirklichkeit über inter­per­so­nale Fra­gen des sozia­len Mit­ein­an­ders hin zu intra­per­so­nel­len Fra­gen der psy­chi­schen Ver­fasst­heit und Wand­lung des Einzelnen.

Die Künst­le­rin­nen und Künst­ler wol­len jedoch noch nicht zu Kon­kre­tes ver­ra­ten. Kom­men Sie vor­bei und schauen Sie sich die Werke an. Wir laden Sie vom 26. Februar bis zum 01. März werk­tags von 16 bis 18h herz­lich zum Besu­chen der Aus­stel­lung ein. Am 25.02. fin­det um 18h die Ver­nis­sage statt.inBETWEEN