Infor­ma­tio­nen zur Not­fall­be­treu­ung am KGN

Lie­be Eltern,

in den ver­gan­ge­nen zwei Wochen konn­te der Unter­richt am KGN den ers­ten Rück­mel­dun­gen zufol­ge  trotz der Schul­schlie­ßung sehr erfolg­reich wei­ter­ge­führt wer­den. Ein genaue­rer Blick auf die #Ergeb­nis­se erfolgt gera­de jetzt über eine Leo­nie-Abfra­ge, in der die Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die Lehr­kräf­te und Sie ange­hal­ten sind, Ihre Ein­schät­zun­gen und Erfah­run­gen mit­zu­tei­len, so dass wir hier noch bes­ser wer­den kön­nen. Das dies ins­ge­samt so gut gelin­gen konn­te, ist zu einem gro­ßen Teil auch Ihr Ver­dienst und wir möch­ten uns auf die­sem Wege noch ein­mal herz­lich bei Ihnen für Ihren Ein­satz bedan­ken!

Nun begin­nen am Mon­tag die Oster­fe­ri­en. Wie Sie der Pres­se sicher ent­nom­men haben, wird die Not­be­treu­ung für Schü­le­rin­nen und Schü­ler, deren Eltern in sys­tem­re­le­van­ten Beru­fen arbei­ten und die kei­ne häus­li­che Betreu­ung sicher­stel­len kön­nen, auch in den Feri­en – sogar über Wochen­en­den und an den Fei­er­ta­gen – fort­ge­setzt.

Dazu hier die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen zur Orga­ni­sa­ti­on:

  1. Die Not­be­treu­ung beginnt um 8 Uhr und endet um 13 Uhr.
  2. Für die Betreu­ung ist eine Anmel­dung not­wen­dig, die am Vor­tag bis spä­tes­tens 15 Uhr per E‑Mail an notbetreuung@gymnasiumneustadt.de erfol­gen. Sie erhal­ten dann eine kur­ze Bestä­ti­gung.
  3. Die Berech­ti­gung muss nach wie vor in der Schu­le durch eine Beschei­ni­gung des Arbeit­ge­bers nach­ge­wie­sen wer­den. Den Vor­druck haben Sie per Mail bereits erhal­ten. Ihr Kind kann ihn ein­fach aus­ge­füllt mit­brin­gen und in der Schu­le vor­le­gen.

Falls sich an den Bestim­mun­gen etwas ändern soll­te, tei­len wir Ihnen dies an die­ser Stel­le mit.

Wich­tig ist uns noch zu erwäh­nen: Not­be­treu­ung ist kein Unter­richt. Sor­gen Sie dafür, dass Ihr Kind sich Din­ge zur Beschäf­ti­gung mit­bringt: Bücher, Spie­le, Musik, Bas­tel­ma­te­ri­al u. a. Bit­te beden­ken Sie in die­sem Zusam­men­hang auch, dass die Nut­zung digi­ta­ler End­ge­rä­te zum pri­va­ten Gebrauch (Spie­le, Whats­App u. a.) durch die Haus­ord­nung ganz erheb­lich ein­ge­schränkt ist.