KGN mit der Aus­zeich­nung “Schu­le gegen Ras­sis­mus” geehrt

Am ver­gan­ge­nen Frei­tag – direkt vor den Halb­jah­res­zeug­nis­sen – wur­de es fei­er­lich in der gro­ßen Turn­hal­le. Dem KGN wur­de die Aus­zeich­nung „Schu­le gegen Ras­sis­mus“ ver­lie­hen. Nach einer kur­zen  Begrü­ßung des Schul­lei­ters und einer Rede des Bür­ger­meis­ters sprach die SV, deren eigent­li­cher Ver­dienst die­se Aus­zeich­nung ist, zu den Ver­sam­mel­ten:

 Die­se Aus­zeich­nung ist in ers­ter Linie eure und Ihre,  es  ist  unser  aller  Aus­zeich­nung.  Sie  ehrt  jeden  ein­zel­nen  für  sein Bewusst­sein  und  sei­ne  Hand­lungs­fä­hig­keit  gegen­über  Dis­kri­mi­nie­rung  und Ras­sis­mus an unse­rer Schu­le — und im All­tag. Das bedeu­tet aber auch, dass die­se Aus­zeich­nung ein Ansporn und eine Ver­pflich­tung gegen­über der Zukunft ist. Mün­dig zu han­deln ist kei­ne ein­ma­li­ge Tat, son­dern ein Pro­zess und Teil der eige­nen Per­sön­lich­keit. Gera­de für uns Schü­le­rin­nen und Schü­ler gilt es, in der Zukunft zu zei­gen, dass wir für eine tole­ran­te und viel­fäl­ti­ge Gesell­schaft ohne Ras­sis­mus und Dis­kri­mi­nie­rung ste­hen.

Nach der Ver­lei­hung durch eine Ver­tre­te­rin der „Stif­tung gegen Ras­sis­mus“ wur­de es dann musi­ka­lisch:  Der für die Akti­on gewon­ne­ne Pate, der Kaba­ret­tist Bodo Wart­ke, spiel­te ein paar sei­ner Stü­cke und sorg­te mit sei­nen Tex­ten sowohl für all­ge­mei­ne Erhei­te­rung als auch Momen­te des Nach­den­kens.